006772_300_2

Parks in Lima und Umgebung – die grüne Seite

Grünes Lima – Parks und Freizeitanlagen

Wenn wir sagen, dass Lima eine grüne, lebens- und liebenswerte Stadt ist, dann sagen wir das aus vollem Herzen, wohlwissend, dass der erst Eindruck zuweilen ein anderes Bild vermittelt.

Bedenkt man, dass die peruanische Hauptstadt direkt in der pazifischen Küstenwüste errichtet wurde und etwa 8 Millionen Menschen mit Trinkwasser versorgen muss, ist das Angebot an Parks und Grünflächen um so erstaunlicher.

Heute stehen Einwohnern wie Besuchern über 25 große Parks, zahlreiche Naturschutz- und Feuchtgebiete sowie sehenswerte botanische Gärten zur Verfügung. Zahlreiche Strände, Wanderwege und geschützte Zonen zur Tierbeobachtung bieten eine Fülle an Naturerlebnissen. Zu den Highlights unter den Tierbeobachtungsmöglichkeiten gehören die Pantanos de Villa und die Isla Palomino (mit zahlreichen Seelöwen, Pinguinen und Delfinen) Selbst Walbeobachtungen entfernt von der Küste sind möglich.

In Sachen Grünflächen und Parks steht der Stadtteil San Isidro wohl an erster Stelle wenn man das eigentliche Stadtgebiet betrachtet. Allein der Olivenhain “Bosque de El Olivar” erstreckt sich auf rund 10 Hektar Grünfläche. Hinzu kommt der Golf Club mit mehr als 413.000 Quadratmeter Grünfläche sowie zahlreiche kleinere und mittlere Parks in den 5 Sektoren des Stadtbezirkes San Isidro.

Tatsächlich sind die zahlreichen Grünflächen und kleinen Wäldchen die Hauptattraktion des Stadtteils. In vielen Parks stehen darüber hinaus zahlreiche traditionelle und moderne Skulpturen und sind Ziel vieler Spaziergänger und Fahrradfahrer.

Eine Auswahl sehenswerter Parks in Lima

1. Der “Parque de la Amistadt” in Surco
Av. Caminos del Inca, Cuadra 21

2. Der “Parque de la Exposición” in Cercado de Lima
Kreuzung Av. 28. Julio und Av. Garcilaso de la Vega.
Es ist mit der größte Park Limas und wurde als Teil der Weltausstellung im Jahr 1872 errichtet.

3. “Parque de la Muralla” ebenfalls in Cercado de Lima
Malecón del Río
Hier findet man noch einige interessante Zeugnisse und Festungsmauern aus früheren Zeiten.

4. Die fantastischen Wasserspiele “Circuito Mágico de Agua”

5. Der “Parque de la Imaginación” im Stadtteil San Miguel
Av. José de la Riva Agüero cdra 8 S/N

6. Der ausgedehnte “Parque Hauscar” in Villa El Salvador

7. Der bei Touristen wohl bekannteste Park “Parque Kennedy” am Ovalo de Miraflores

8. Den “Skate Park” in Miraflores
Auf Höhe der cuadra 4 des Malecón de la Marina

9. Der “Parque de la Alegría” in San Borja
Am Ende der Av. San Borja Sur, San Borja

10. Der “Parque Reducto”
Zwischen dem Malecón de la Reserva und der Av. Paseo de la República, Miraflores

11. Der “Parque de las Leyendas” in Stadtteil San Miguel
Av. Las Leyendas Nº 580-582-586, San Miguel. Telf: 717-7456
Der Park der Legenden oder Märchen – insbesondere für Kinder spannend.

12. Der Zoo “ZOOLÓGICO DE HUACHIPA” in Ate Vitarte
Av. Las Torres s/n,

13. Die “Pantanos de Villa” im Küstendistrikt Chorrillos
‎Die Pantanos sind das wichtigste und größte Feuchtgebiet der Metropole und von großer ökologischer Bedeutung. Hier kann man zahlreiche Vogelarten beobachten. Leider verliert das Naturschutzgebiet aufgrund der Expansion des Stadtteil Chorrillos zunehmend an Fläche. Bürgerinitiativen wehren sich gegen diese Eingriffe in die Natur.

14. Der Park “Campo de Marte” im Stadtteil Jesús María
Av. Salaverry, in der Nähe des Círculo Militar, Jesús María
Ein beliebter und sehr großer, ausgedehnter Park und Grünflächen.

15. Die “Alameda de los Descalzos”
Av. Alameda de Los Descalzos, Rimac

16. Parks und Grünflächen “Puente de los Suspiros” – die Seufzerbrücke in Barranco
Eines der schönsten Parkanlagen Barrancos, mit alten Kolonialbauten, einem herrlichen Ausblick vom Aussichtspunkt und schönen, von Bäumen gesäumten Weg hinab zur Küste.

17. Parque Universitario
Ein Highlight, da er in seinem innern das altehrwürdige Gebäude der Universidad Mayor de San Marcos beherbergt – der ältesten Universität auf dem ganzen amerikanischen Kontinent.

18. Der Parque zonal Huiracocha
Der BMX Park im Stadtteil San Juan de Lurigancho ist ein High-Light für BMX Fans. Kein klassischer Park, sondern eher ein BMX-Gelände oder Freizeitpark. Tipp: nur mit ortskundiger Begleitung besuchen, da der Stadtteil enorme Ausmaße besitzt und nicht alle Bereiche in gleichem Maße “touristentauglich” sind.

 

Die 5 schönsten Parks die man auf jeden Fall besuchen sollte:

Der “Parque de la Amistad” in Surco
Auffallend ist der beeindruckende, 29 Meter hohe Torbogen im maurischen Stil, der in den Abendstunden stimmungsvoll angestrahlt wird. Der Torbogen, zahlreiche Grünflächen, Plätze, Brunnen und ein See mit Enten und Schwäne ist ein Vergnügen für die ganze Familie.

Der ebenfalls erwähnte “Parque de Olivar” in San Isidro
Das große, ruhige, grüne Areal mit 1675 Olivenbäume und einem kleinen See lädt zum Relaxen ein. Inmitten des Stadtzentrums von San Isidro ein grüner, fast surrealistisch wirkender Ruhepunkt und Ort der Entspannung.

Im “Parque del Exposición” finden zahlreiche künstlerische Events und Shows statt und zählt zu den schönsten Parks der Stadt. Hier finden Sie das Kunstmuseum “Museo de Arte de Lima – MALI“, den japanischen Park, das Museo Metropolitano, das Amphitheater (Nikomedes Santa Cruz) sowie eine herrliche Lagune mit Tretbooten, und Restaurants. Ein weiterer Park, in dem man ohne Probleme einen Tag mit der ganzen Familie verbringen kann.

Der “Parque de la Felicidad” – der Park des Glücks
Der Park an der Kreuzung San Borja mit der Avenida Boulevard besticht durch seinen schönen, künstlichen See mit vielen Fischen, Enten und Gänse. Ein sehr beliebter Park in dem sich viele Bewohner des Stadtteils zum Frühsport treffen. Die Gemeinde San Borja hat neben einigen Umweltprogrammen auch eine Initiative für Breitensport gestartet.

Der Park “Ramón Castilla” im Stadtteil Lince
12 Hektar Grünfläche, ein künstlicher See, Sportplätze, Spielplätze und Restaurants machen auch dieses kleine, als Umweltschutzgebiet ausgewiesene, Paradies zu einem lohnenden Ausflugsziel.

 

Außerhalb der eigentlichen Stadt:

Besucht man die Randgebiete Limas, insbesondere Richtung Süden, trifft man auf ausgedehnte Täler, Flussläufe und Hügellandschaft.

Die “Lomas de Paraíso” noch zum Stadtviertel Villa María del Triunfo zugehörend, ist vor allem im September ein wahres Wander- und Trekkingparadies. Man ist zunächst überrascht in der sonst eher trockenen, sandigen Gegend auf diesen üppigen Planzenwuchs zu treffen. Die Zone steht unter Schutz und soll im Rahmen eines nachhaltigen Tourismus genutzt werden. Üppig grün ist das hügelige Gelände nur in den Wintermonaten zwischen Juni und Oktober.

Weiter außerhalb der trifft man dann auf das grüne Tal von Pachacámac und seiner bedeutenden archäologischen Ausgrabungsstätte gleichen Namens. Die Stätte in unmittelbarer Nähe des Pazifischen Ozeans, am rechten Ufer des Flusses bietet u. a. auch einen wundervollen Blick über die Küste des Stadtbezirks Lurin und auf eine kleine Inselgruppe.

Noch als Tagesausflug lassen sich diese Orte besuchen:

Canta
Etwa 100 Kilometer nordöstlich von Lima ist Canta ein beliebter Ausflugsort. Vor allem seine grüne Landschaften, einige archäologische Stätten und sein gastronomisches Angebot locken Besucher aus Lima.

Azpitia
Rund 90 Kilometer Südlich von Lima trifft man auf diesen Ort, der einem einen spektakulären Blick über das Tal von Mala und einen meist tiefblauen Himmel bietet.

San Jerónimo de Surco (nicht zu verwechseln mit dem Stadtbezirk Surco!)
Wer ausgedehnte Spaziergänge bzw. Wanderungen liebt, ist hier gut aufgehoben. San Jerónimo liegt etwa 67 Kilometer von Lima entfernt und ist ein herrliches Wandergebiet mit grünen Bergen, kleineren Wasserfällen, fruchtbaren Täler und pitoresken Dörfchen.

Paracas
Das ehemalige Fischerdörfchen (3 Stunden Fahrt mit dem Bus von Lima aus) ist vor allem für Ausflüge zum Naturparadies Islas Ballestas beliebt um Robben und Seevögel zu beobachten.

Die Lomas de Lachay in Huaura liegen 150 km außerhalb von Lima. Beliebt ist das Gebiet wegen seiner weitgehend unberührten Natur. An langen Wochenenden, Feiertagen oder im Urlaub zieht es viele Limeños (Bewohner Limas) zum Camping, Wandern, Trekking oder zu Vogelbeobachtungen in diese Gegend. Seit 1977 sind die Lomas de Lachay als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Beste Reisezeit: Sommer und Herbst.

All dies und noch viel mehr macht Lima auch zu einem Ziel für Naturliebhaber, Sportler, Trekking- und Wanderfreunde.